Sphaera Incognita

I prefer to this small filmographic series not as a completed or standalone group of works, rather it reflects the creative exchanges with scientists as an important aspect of my way of working.
All films in this series originate from cooperations with scientists in the fields of archeology, microbiology, and psychology of religion. After inquisitive and intense discussions on the scientific topic, I leave aside the complicated experimental set-ups, the constraints of reasoning and justification, and search above and beyond the scientific context for the constructivity of different processes, for the core of the phenomena and their transformative powers.
These three works represent my first filmic works, which I rather think of as moving images. Each of the works consists of thousands of individual shots, which were animated into motion.


Sphaera Incognita – Progression
Dome, Pergamon 2006

The site of this work is one of the oldest originally preserved Roman domes in Pergamon. Light falls into the space through the oculus of the dome. Following the wandering position of the sun, the ray of light slowly feels its way along the vault, changing the illumination of the interior with its fluctuating intensity. The lighting of the object changes analogous to our perception and historical knowledge.

One-channel video, HD, color, silent, 3:32 min, continuous loop projection



Sphaera Incognita – Encounter
Pseudomonas bacteria, Nottingham 2007

Since roughly the 1960s research has been conducted under the term “quorum sensing” on the ability of various bacteria cultures to communicate with one another. Today the assumption stands that an information exchange takes place between bacteria of the same species – but also between different cultures as well – through the production of different molecules. In collaboration with scientists from the University of Nottingham, I produced images and films that facilitate insights into thus far uninvestigated scientific realms. Two different bacteria cultures interact with one another in a petri dish.

One-channel video, HD, color, silent, 3:00 min, continuous loop projection



Sphaera Incognita – Transformation
Condensation, Vienna 2008

Water is caused to condense in a closed system. A process of constant transformation begins on the interface due to the different inside and outside temperatures. Water drops form, become larger, connect with one another, and disappear. In the voids that emerge new smaller drops immediately begin to develop, and the process continues.

One-channel video, HD, color, silent, 3:03 min, continuous loop projection

previous arrow
next arrow
Slider

Diese kleine filmografische Reihe möchte ich nicht als abgeschlossene oder alleinstehende Werkgruppe verstanden wissen; sie spiegelt vielmehr den kreativen Austausch mit Wissenschaftlern als einen wichtigen Aspekt meiner Arbeitsweise wieder.
Alle Filme dieser Serie stammen aus Kooperationen mit Wissenschaftlern aus den Disziplinen Archäologie, Mikrobiologie und Religionspsychologie. Nach einer neugierigen und intensiven Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Thematik, verlasse ich schließlich die komplizierten Versuchsanordnungen, die Beweisführungen und Erklärungszwänge und suche über den wissenschaftlichen Kontext hinaus nach der Konstruktivität verschiedener Prozesse, dem Inneren der Phänomene und ihren transformatorischen Kräften.
Mit diesen drei Arbeiten sind meine ersten filmischen Werke entstanden, die ich lieber als Bewegtbilder bezeichnen möchte. Alle Arbeiten bestehen aus tausenden Einzelaufnahmen, die zur Bewegung animiert wurden.


Sphaera Incognita – Verlauf
Kuppel, Pergamon 2006

Schauplatz dieser Arbeit ist eines der ältesten noch ursprünglich erhaltenen römischen Kuppeldächer in Pergamon. Die Kuppel lässt durch eine Öffnung in ihrem Zentrum Licht ins Innere des Raumes fallen. Dem Sonnenstand entsprechend wandert der Lichtfleck tastend über das Gewölbe und verändert durch seine wechselnde Intensität langsam die Helligkeit im Innenraum. Stellvertretend für unsere Wahrnehmung und unser geschichtliches Wissen verändert sich auch die Beleuchtung des Objekts.


Sphaera Incognita – Begegnung
Pseudomonas-Bakterien, Nottingham 2007

Seit etwa den Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts wird unter dem Begriff „quorum sensing“ die Fähigkeit verschiedener Bakterienkulturen, miteinander zu kommunizieren, untersucht. Man geht heute davon aus, dass zwischen Bakterienkulturen gleicher Art, aber auch zwischen unterschiedlichen Kulturen durch Produktion verschiedener Moleküle ein Informationsaustausch stattfindet. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universität Nottingham habe ich Bilder und Filme produziert, die Einblicke in bisher unerforschte wissenschaftliche Bereiche ermöglichen. Zwei unterschiedliche Bakterienkulturen, in einer Petrischale ausgesetzt, reagieren miteinander.


Sphaera Incognita – Verwandlung
Kondensation, Wien 2008

In einem geschlossenen System habe ich Wasser zum Kondensieren gebracht. Durch die unterschiedliche Innen- und Außentemperatur beginnt an der Schnittstelle ein Prozess der ständigen Veränderung. Wassertropfen entstehen, werden größer, verbinden sich miteinander und tropfen ab. An den so entstehenden Leerstellen entwickeln sich sofort neue kleinere Tropfen, und der Prozess setzt sich fort.