…A GREEN TINCTURE…

previous arrow
next arrow
Slider

This work was realized in cooperation with Barnaby Dicker in the framework of the three-year research project RESET THE APPARATUS! I followed a work method to generate images already employed in previous projects. My focus is not a depiction of nature, rather to arrive through its processes at an essence that becomes image. It is an alchemic encounter with a natural process, which is constantly taking place everywhere around us and makes nature itself the producer of the image.
Rich green leafs were plucked, chopped up, and pestled in a mortar with an ethanol solution. In this manner, the chlorophyll dissolves out of the leaves. The bright-green light-sensitive solution is then applied to the respective image carriers. If this chlorophyll solution is exposed to direct blazing sunlight, the image areas not protected from the light became brown and lost their fresh green color.
Images exposed in this way have a limited lifespan. The transience inscribed into natural processes is thus entirely self-evident in the imaging process, too. The ephemeral as such becomes the central topic. Hence, at the core of this work is not the image product rather the experience of the process.

Diese Arbeit habe ich im Rahmen des dreijährigen Forschungsprojektes RESET THE APPARATUS! in Kooperation mit Barnaby Dicker umsetzen können. Wieder folge ich einer Arbeitsweise, die schon in meinen vorangegangenen Projekten bildgebend war. Nicht der Blick auf die Natur steht hier im Vordergrund meines Interesses, sondern das Erspüren durch ihre Prozesse hindurch auf ihre Essenz, die zum Bild wird. Es ist eine alchemistische Begegnung mit einem Naturprozess, der sich ständig und überall um uns herum ereignet und die Natur selbst zum Abbildenden macht.
Sattgrüne Blätter werden gepflückt, zerkleinert und in einer Alkohollösung mit einem Mörser zerstampft. Auf diese Weise wird das Chlorophyll aus den Blättern gelöst. Die hellgrüne lichtempfindliche Lösung wird nun auf den jeweiligen Bildträgern aufgetragen. Wird die Chlorophylllösung dem gleißenden Sonnenlicht ausgesetzt, werden die ungeschützten Bildstellen braun und verlieren ihre frische grüne Farbe.
Die so belichteten Bilder sind nur bedingt haltbar. Die Vergänglichkeit, die den Naturprozessen eingeschrieben ist, ist völlig selbstverständlich auch im Bildprozess immanent. Das Ephemere an sich wird hier zum zentralen Thema. Somit steht nicht das Bildprodukt im Mittelpunkt dieser Arbeit, sondern das Erleben des Prozesses.